Tourart: Geländewagen (4x4)
Tourname: „Dreamtime“

Dauer: 27 Tage (effektiv ganze Tage!)

Gesamtfahrdistanz: ca. 7245 km
Off-Road-Anteil: ca. 4130 km (= 57%)
Tourverlauf: siehe nebenstehende Karte
Start- / Zielorte: Perth & Darwin


Die effektive Fahrtrichtung für eine bestimmte Tour ersehen Sie unter „Termine“.


Detaillierter Tourverlauf:

1. Tag: Perth - Moorine Rock (360 km)
Morgens Transfer vom Hotel Ihrer Wahl zur Übernahmestelle Ihres Fahrzeugs. Gründliche Einweisung in die Fahrzeugtechnik sowie Einführung in das Linksfahren. Wir verlassen Perth auf gut ausgebauten Strassen, wobei die Verkehrsdichte schlagartig abnimmt - ideal um sich an die ungewohnten Fahrzeuge zu gewöhnen. Ü: Busch-Camp Goldfileds

2. Tag: Moorine Rock - Kalgoorlie - Lake Ballard (445 km, davon 60 km Off-Road)
Mit Coolgardie und wenig später Kalgoorlie erreichen wir nach kurzer Fahrt zwei Goldgräberstädte, wo wir unter anderem eine Mine besichtigen. Nordwärts fahrend verlassen wir das Teerband und steuern über Farm-Tracks den Salzsee Lake Ballard an, wo ein faszinierendes Kunstprojekt inmitten herrlichster Natur zum philosophieren anregt. Ü: Busch-Camp Lake Ballard

3. Tag: Lake Ballard -  Montague (335 km, davon 335 km Off-Road)
Einsam, unendlich weit und staubig - so lässt sich die Stimmung zusammenfassen. Doch dies ist erst der Anfang! Nahe Sandstone bestaunen wir die Felsenbrücke, bevor wir tiefer ins Outback vorstossen. Ü: Busch-Camp Barr Smith Range

4. Tag: Montague - Carnegie Station (420 km, davon 405 km Off-Road)
Weiter über einsame Pisten erreichen wir die Aboriginal-Siedlung Wiluna, wo wir unsere Tanks füllen, denn nun geht es raus auf den legendären Gunbarrel Highway. Wobei hier der Highway eine staubige Rüttelpiste ist. Unser Camp errichten wir auf einer Station (Farm) und haben so Einblick in diese einsame Lebensweise. Ü: Camping Carnegie Station

5. Tag: Carnegie Station - Gunbarrel Highway - Mt. Beadell (250 km, davon 250 km Off-Road)
Die unendliche Weite der Gibson Desert nimmt uns endgültig gefangen. Auf der geschichtsträchtigen Piste geht es ostwärts, oft nur im Schritttempo. Den Sonnenuntergang geniessen wir auf dem Mount Beadell. Ü: Busch-Camp Mt. Beadell

6. Tag: Mount Beadell - Old Gunbarrel Highway (300 km, davon 300 km Off-Road)
Auch heute geniessen wir die Fahrt durch die endlose Weite und entdecken dabei eventuell wilde Kamele oder scheue Dingos. Mit dem Old Gunbarrel erreichen wir den wohl landschaftlich schönsten Teil dieses Tracks. Ü: Busch Camp Old Gunbarrel

7. Tag: Old Gunbarrel Highway - Great Central Road (380 km, davon 380 km Off-Road)
Noch einmal erleben wir die tiefrote Piste, die sich durch zahlreiche Wüsteneichen schlängelt, bevor wir mit Giles die entlegenste Wetterstation Australiens erreichen. Auf der Great Central Road - auch einer Schotterpiste - geht es dann dem roten Zentrum und damit dem Uluru (Ayers Rock) entgegen. Ü: Busch-Camp Great Central Road

8. Tag: Yulara (Ruhetag)
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der beiden berühmten Felsformationen Uluru und Kata Tjuta. Ob Sonnenaufgang am Uluru, Wanderung durch die Kata Tjuta, Sonnenuntergang an denselben oder einfach am Pool ein wenig entspannen – diese Region hat viel zu bieten. Ü: Camping Yulara

9. Tag: Yulara - Kings Creek (270 km)
Der Morgen steht uns nochmals zur Verfügung, um Ausflüge zu unternehmen oder die Vorräte aufzustocken. Danach ziehen wir weiter Richtung Kings Creek Station, einer Farm, wo wir unser Camp aufschlagen werden. Ü: Camping Kings Creek Station

10. Tag: Kings Creek - Finke Gorge (235 km, davon 95 km Off-Road)
Früh zieht es uns aus den Federn, um bei noch morgendlicher Kühle die Wanderung im Kings Canyon in Angriff zu nehmen. Bei Sonnenaufgang stehen wir am Rand dieser impossanten Felswand und überblicken die umliegende Wüste. Mit der Finke Gorge wartet später ein weiterer Höhepunkt auf uns - sowohl in landschaftlicher Hinsicht, wie auch bezüglich der Anforderungen beim Geländefahren. Ü: Busch-Camp Finke Gorge

11. Tag: Finke Gorge - Palm Valley (70 km ,davon 70 km Off-Road)
Ist die Finke Gorge bereits von wilder Schönheit, so steht ihr das Palm Valley in nichts nach. Durch das ausgetrocknete Flussbett des Finke Rivers fahrend erreichen wir diesen speziellen Ort, wo– eine der ältesten Palmenarten der Welt inmitten spektakulärer Felsformationen gedeiht. Eine erste Wanderung bringt uns diese Naturschönheiten näher. Ü: Busch-Camp Palm Valley

12. Tag: Palm Valley - Alice Springs (165 km, davon 40 km Off-Road)
Eine anspruchsvolle Fahrt bringt uns tiefer ins Tal hinein, wo wir auf einer ausgedehnten Wanderung die Schönheit dieser Region geniessen. Wenig später erreichen wir das Zentrum des roten Herzens – Alice Springs. Ü: Camping Alice Springs

13. Tag: Alice Springs (Ruhetag)
The Alice, wie die Einheimischen den Ort nennen, wartet mit viel Zivilisation auf, die wir nach soviel Wüstenpisten auch gerne über uns ergehen lassen. Die historische Telegraphenstation, die School of the Air und diverse interessante Museen und Galerien laden zum Besuch ein. Ü: Camping Alice Springs

 

14. Tag: Alice Springs – The Granites (550 km, davon 345 km Off-Road)
Vom Aussichtshügel ein letzter Blick über Alice und schon hat uns die Wüste wieder: In den nächsten 2 Tagen fahren wir auf knapp 1000 einsamen Pistenkilometern in nordwestlicher Richtung durch die Central Desert auf dem Tanami Track. Ü: Busch-Camp Central Desert

15. Tag: The Granites – Wolfe Creek Crater (400 km, davon 400 km Off-Road)
Während der Tanami Track abschnittsweise schon ausgefahren sein kann, so schlägt die Zufahrt zum Wolfe CreeK Meteoritenkrater so ziemlich alles. Aber es lohnt sich den immerhin zweitgrössten Krater der Welt anzusteuern, wie wir auf einer anschliessenden Wanderung erleben können. Ü: Busch-Camp Central Desert

16. Tag: Wolfe Creek Crater – Ngumpan (350 km, davon 135 km Off-Road)
Die letzten Kilometer Tanami Track hinter uns lassend, steuern wir zunächst Halls Creek an, um unsere Vorräte wieder aufzustocken. Über den Savanah Way geht es für einmal auf geteerter Strasse westwärts. Ü: Busch-Camp Ngumpan

17. Tag: Ngumpan - Windjana Gorge (240 km, davon 95 km Off-Road)
Wie gewohnt, ziehen wir für die nächsten Tage wieder abenteuerliche Pisten dem Teerband vor. Mit Taschenlampen bewehrt erkunden wir den unterirdisch fliessenden Fluss im Tunnel Creek und erwandern später die malerische Windjana-Schlucht mit ihren Süsswasserkrokodilen. Ü: Busch-Camp Windjana-Schlucht

18. Tag: Windjana Gorge - Gibb River Road ( 160 km, davon 160 km Off-Road)
Einen weiteren Höhepunkt nehmen wir heute in Angriff: die legendäre Gibb River Road. Mehrere Schluchten mit ihren natürlichen Wasserstellen erlauben es, bei einem Bad uns vom Staub der Piste zu befreien. Ü: Busch-Camp in den Kimberleys

19. Tag: GRR – King Edward (320 km, davon 320 km Off-Road)
Auch heute steuern wir die eine oder andere Schlucht an, wo sich Badegelegenheiten bieten. Durch eine herrliche Landschaft steuern wir alsbald unsere Fahrzeuge nordwärts und durchqueren nachmittags die teils tiefe Furt des King Edward Rivers. Ü: Busch-Camping King Edward River

20. Tag: King Edward River – Mitchell River (85 km, davon 85 km Off-Road)
Es bleibt ausreichend Zeit, die Gegend mit ihren Aboriginal-Malereien zu erkunden, bevor wir den Rest der Wegstrecke zum Mitchell Plateau unter die Räder nehmen. Beim Anblick der Funa wird uns klar, dass wir nun tropische Regionen erreicht haben. Ü: Busch-Camp Mitchell-Plateau

21. Tag: Mitchell - King Edward River (85 km, davon 85 km Off-Road)
Wir schnüren frühmorgens unsere Wanderschuhe, um bei angenehmen Temperaturen die Wanderung zu den spektakulären Mitchell-Falls zurückzulegen. Lange geniessen wir den Blick über die Wasserfälle, bevor wir uns auf den Rückweg machen. Ü: Busch-Camp King Edward River

22. Tag: King Edward River – Home Valley (340 km, davon 340 km Off-Road)
Zunächst gilt es nochmals den King Edward River zu queren, danach geht es auf bekannter Piste südwärts vorbei an der Drysdale River Station zurück auf die Gibb River Road. Mit Home Valley Station erreichen wir einen Ort, der nicht zuletzt dank dem Film „Australia“ weltweite Bekanntheit erlangte. Ü: Station-Camp Home Valley

23. Tag: Home Valley - Kunnunurra (140 km, davon 90 km Off-Road)
Noch einmal geniessen wir die Schönheit der Kimberleys, besuchen lauschige Schluchten mit ihren Wasserfällen und durchqueren dabei auf unserem Weg diverse Flüsse. Ü: Camping Kunnunurra

24. Tag: Kunnunurra – Katherine Gorge (540 km)
Ein zwar eher längerer, dafür auf guter Teeerstrasse leicht zu bewältigender Fahrtag bringt uns vorbei an einer Quarantäne-Kontrollstelle zurück ins Northern Territory. Wir passieren Katherine, um auf direktem Weg die gleichnamigen Schluchten anzufahren. Ü: Camping Katherine Gorge

25. Tag: Katherine Gorges - Gunlom (205 km, davon 30 km Off-Road)
Der Katherine River hat sich tief in die Landschaft eingegraben und dabei ein überwältigendes Schluchtensystem geschaffen. Bequem per Motorboot lässt sich diese Wunderwelt erkunden, bevor wir uns per Fahrzeug in den Kakadu Nationalpark verschieben werden. Ü: Busch-Camp Kakadu National Park

26. Tag: Gunlom - Gagudju (230 km, davon 110 km Off-Road)
Spektakuläre Wasserfälle, üppiges Grün, tiefe Wasserbecken und rot schimmernde Felsen - als dies erleben wir heute im Kakadu Nationalpark. Und erreicht werden all diese Naturwunder teilweise über abenteuerliche Pisten. Ü: Camping Gagudju

27. Tag: Gagudju - Jabiluka (120 km)
Auf einer Bootstour bei Yellow Water bewundern wir die herrliche Fauna und Flora und erleben die eindrücklichen Salzwasserkrokodile in ihrem natürlichen Lebensraum. Anschliessend erkunden wir Regionen mit Felsmalereien und lassen unseren Blick bei Sonnenuntergang über das weite Arrhem Land schweifen. Ü: Camping Jabiluka

28. Tag: Jabiluka – Darwin (290 km)
Westwärts über den Arnhem Highway fahrend, erleben wir nochmals die atemberaubende Fauna und Flora des Kakadu Nationalparks, bevor wir diesen endgültig verlassen. Darwin kommt näher und damit auch das Ende unserer Reise. Fahrzeugrückgabe und Transfer in ein Hotel Ihrer Wahl.